12.11.2019

Dialogpost - Änderungen zum 01.01.2020 | Frama

Die Deutsche Post muss die Anpassung der AGB´s aufgrund eines rechtkräftigen Urteils des Verwaltungsgerichts Köln vornehmen. Das Verwaltungsgericht Köln entschied, dass die rein inhaltliche Gleichheit von Briefen nicht ausreicht, um die Tarife der vergünstigen DIALOGPOST in Anspruch zu nehmen.

Sendungen mit werblichen Inhalten dienen hauptsächlich der Kundengewinnung und -bindung. Sie soll zum Kauf oder zur Nutzung von Produkten und Dienstleistungen motivieren. So ist in Zukunft der Versand von allgemeinen oder persönlichen Informationen wie Preisanpassungen oder Bestellbestätigungen, Änderungen von AGB´s oder Umfirmierungen als DIALOGPOST nicht mehr zulässig. Auch konkrete Nutzungshinweise zu einem bestehenden Vertrag (z. B. von Versicherungen oder Kreditkarten) sind unzulässig und werden ab dem 01.01.2020 nicht mehr als DIALOGPOST befördert.

Weiterhin als DIALOGPOST versandt werden dürfen z. B.

  • Einladungen zu Gewinnspielen und Veranstaltungen wie Ausstellungen, Stadtfesten
  • Spendenaufrufe
  • Kundenmagazine
  • Image- oder Parteienwerbung

Die neuen Bedingungen der DIALOGPOST sowie Informationen zu den Konditionen nicht werblicher Sendungen finden Sie auf deutschepost.de/dialogpost2020.

 

  • Neue Bedingungen für Dialogpost